www.Ural-Gebirge.ru

Die natürliche Grenze zwischen Europa und Asien (2)

<<< Zum Anfang des Artikels

Die Gebirgszüge im mittleren Ural sind niedriger und dadurch besser zu überqueren. Schon die Kosaken unter Jermak   zogen durch den mittleren Ural nach Sibirien. Jetzt befinden sich hier mehrere Eisenbahnverbindungen, die Jekaterinburg an Osteuropa anschließen.

Der südliche Ural ist der niedrigste von allen Gebirgszügen. Hier liegen aber die meisten Bodenschätze, die den Ural zu einer der bedeutendsten Industrie- und Bergbauregionen gemacht hat. Bekannt ist der Ural vor allem für seine großen Malachitvorkommen. Es wurden hier aber auch andere Edel- und Halbedelsteine sowie Eisen, Gold und Platin entdeckt.

Die Geschichte des Bergbaus und der Industrie im Ural ist bis ins 17. Jahrhundert zurückzuverfolgen. Peter I. begann hier mit der Verhüttung von Eisenerz für die Waffenproduktion. In der UdSSR entwickelte sich die Region zu einer der stärksten Industrieregionen.

Stalin ließ ab 1929 binnen kürzester Zeit die Arbeiter- und Industriestadt Magnitogorsk errichten. Die Eisenerzvorkommen am „Magnetberg“, der der Stadt seinen Namen gab, waren so reich, dass der Legende nach die Pferde der Mongolenheere des Tschingis Khan mit ihren Hufeisen am Boden gängen blieben.  Unter Stalin wurde die „Stadt am Magnetberg“ zum Paradebeispiel der industriellen Entwicklung in der Sowjetunion. Freiwillige aus aller Welt halfen bei dieser „Produktionsschlacht“, unter ihnen auch der junge Erich Honecker, der später DDR-Ministerpräsident wurde. Magnitogorsk war während des zweiten Weltkriegs der wichtigste Stahllieferant.  

Der Ural wurde  im Zweiten Weltkrieg das weltweit größte Zentrum der Stahl- und Rüstungsindustrie.

Der in Magnitogorsk produzierte Stahl wurde in der Stadt Nischni Tagil, die sich zwischen Perm und Jekaterinburg befindet, weiterverarbeitet. Hier produziert die Maschinenbaufirma „UralWagonSawod“ noch heute Panzer und Eisenbahnwaggons. Während des zweiten Weltkrieges liefen hier und bei „UralMasch“ in Swerdlowsk (heute Jekaterinburg) hauptsächlich T-34-Panzer vom Band, mit denen die Rote Armee die Wehrmacht besiegte.

 

Zum Anfang des Artikels >>>